Rainer Grajek in den den Zeitzer Klinkerhallen

Super Sonntag Zeitz vom 02. April 2006

Am 7. April 2006 beginnt um 19 Uhr ein neues Projekt in den Zeitzer Klinkerhallen. Der 1937 in Zeitz geborene Lehrer, Fachberater, Dozent und jetzt auch Schriftsteller Rainer Grajek stellt in einer Lesung sein am 24. Oktober 2005 erschienenes Buch „Berichte aus dem Morgengrauen“ vor.

Grajek, welcher nach seiner Schulzeit zunächst eine Schlosserlehre in der „Deubener Braunkohle“ begann, absolvierte als Delegierter der Arbeiter- und Bauernfakultät in Freiburg sein Abitur und studierte danach Geschichte und Kunst. Zunächst arbeitete er als Lehrer und Fachberater, wechselte dann aber auf das Gebiet der Lehrerfortbildung über. Seiner Feder entstammen zahlreiche wissenschaftliche und methodische Darstellungen in der Fachpresse sowie verschiedene historische Abhandlungen.

Zwischen 1981 und 1990 war er als Berater im mosambikanischen Erziehungsministerium in der Landeshauptstadt Maputo sowie an der Hochschule für Erziehungswissenschaften in Lubango (Angola) tätig. In beiden afrikanischen Staaten half er bei der Erarbeitung des Bildungssystems und der Qualifizierung von Lehrern und Lehrerbildnern. Natürlich sind so enorme Aufgaben in Ländern, in welchen Bürgerkrieg, Verarmung und Analphabetismus herrscht, kein leichtes Unterfangen. Wie fängt man an, mit welchen Schwierigkeiten hat man zu kämpfen, wie findet man Kompromisse zwischen den Kulturen und wie realisiert man eine solche Aufgabe als Fremder in einem fremden Land?

Seine Erlebnisse und Gedanken über diese Zeit schrieb Rainer Grajek bereits unmittelbar nach seinen Reisen nieder, durfte diese jedoch zu DDR-Zeiten nicht veröffentlichen. Die damaligen Verlage witterten „Geheimnisverrat und Preisgabe von Insiderwissen“. Heute feiert er mit seinen Lesungen, gewürzt mit entsprechenden Bildern, landestypischer Musik sowie manchen kurzweiligen Geschichten und Anekdoten große Erfolge. Interessierte Zeitzer sind zu dieser ersten Lesung recht herzlich eingeladen. Gönnen Sie sich einen interessanten Abend in einer abwechslungsreichen Vortragsreihe, welche am 12. Mai mit „Shaka Zulu – der schwarze Napoleon“ ihre Fortsetzung finden wird.